Gedanken eines CEO: Jolyon Burnett verabschiedet sich aus der australischen Macadamianussbranche

Als man Jolyon Burnett 2008 als CEO der Australischen Macadamia Society ernannte, stand die Branche vor erheblichen Herausforderungen. Die Mitgliederzahlen gingen zurück, Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen waren entmutigt, und sowohl die Konferenz der Australischen Macadamianussbranche als auch die vierteljährlich erscheinende Fachzeitschrift machten Verluste.

„Der Vorstand brachte mich als Change Agent an Bord, um die Branche zu vereinen und ihren Ruf zu stärken,“ erinnert sich Jolyon. „Man sagte mir, dass man zwar genug Geld habe, um mich im ersten Jahr zu bezahlen, danach sei es jedoch abhängig von meiner Fähigkeit die Dinge zu verändern. Man war von Anfang an sehr offen, aber ich war bereit für die Herausforderung!“

Und er hat es geschafft, die Dinge zu verändern! Nach beeindruckenden 14 Jahren in der Funktion des CEOs, verlässt er die Australische Macadamianussindustrie in einem ganz anderen Zustand, als er sie vorgefunden hat.

Der Wiederaufbau vom Tiefpunkt

Jolyon bemerkt zwar unbeschwert, er habe die beste Zeit für die Übernahme der Rolle gewählt, „da es von da an immer bergauf gehen würde“. Doch als er die Rolle übernahm war die Negativität der Industrie kein Grund zum Lachen.

Die Anbauer der Nüsse litten unter einem erheblichen Preis Crash, die verarbeitende Industrie stand unter Spannung, und eine Überprüfung des Marketing Programms der Branche ergab, dass die Branche ihr Potenzial nicht voll ausschöpfte. Zusammengefasst sagt Jolyon, war es der „Tiefpunkt“.

Wo beginnt man also, wenn man vor solch herausfordernden Dynamiken steht? Für Jolyon ging es darum, sich auf den Kernglauben in das Produkt und dessen Möglichkeiten zu konzentrieren.

„Die Branche wusste, dass es ein großartiges Produkt hatte und jeder glaubte fest daran,“ erinnert sich Jolyon. „Wir hatten einige große Märkte noch kaum betreten, da hatte Australien Hawaii gerade als größten Anbauer der Welt überholt. Es war also nicht alles düster, aber es war mit Sicherheit sehr herausfordernd.“

„Die Industrie hat sich immer auf den Export konzentriert. Man investierte eine Menge Arbeit, um den Markt in Deutschland aufzubauen und wir hatten einen Markt in Japan. Wir versuchten gleichzeitig mit der Südafrikanischen Branche, den Markt in der UK zu erschließen. Dies war jedoch nicht erfolgreich,“ erklärt Jolyon.

„Um das Potenzial unseres Produkts voll auszuschöpfen, war es wichtig neue Märkte zu erschließen. Wir haben nun ein erfolgreiches Marketing Programm, das von der Branche geführt wird und nicht nur aktiv in Australian, Deutschland und Japan ist, sondern auch in China, Südkorea und Taiwan.“

Eine professionellere und datengesteuerte Industrie

Während Jolyons Zeit als CEO gab es viele Veränderungen in der Industrie. Eine der bedeutendsten Veränderung war das Wachstum der Macadamianussproduktion.

„Der Aufbau des Angebots war sehr wichtig. Es hat eine Weile gedauert, aber wir produzieren nun ein Volumen, das ausreicht, um mit dem Markt für Inhaltsstoffe und den Produktherstellern in Kontakt zu treten. Wir sprechen außerdem über den Eintritt in bedeutende neue Märkte wie Indien. In der Vergangenheit hatten wir nicht die Kapazitäten als Branche überhaupt über solche Ziele nachzudenken“, erklärt er.

Joylon benennt zudem die zunehmende Professionalität der Obstgartenbewirtschaftung als eine weitere wichtige Veränderung, die sich während seiner Zeit als CEO ereignet hat.

„Als ich als CEO anfing, bestand die Branche hauptsächlich aus passionierten Laien. Ich möchte nicht respektlos klingen, aber es gab damals so viel, was wir nicht wussten“ erinnert er sich. „Heute haben wir ein gutes Verständnis davon, wie man einen Obstgarten anlegt und ihn wirklich produktiv gestaltet. Unsere besten Anbauer produzieren sechs Tonnen pro Hektar.“

Laut Joylon war eine der bedeutendsten Verbesserungen in den letzten 14 Jahren, die Gründung der Australian Macadamias Handlers Association (AMHA). Das unabhängige Unternehmen widmet sich der Erfassung von Erntemessungen in Echtzeit und repräsentiert damit mehr als 90% der Australischen Macadamianussernte.

„Mit dem Aufbau der AMHA gewann unsere Industrie ein neues Level an Professionalität, Glaubwürdigkeit und Mitarbeit innerhalb der Branche. Wir können damit einen guten Überblick über die Lagerbestände behalten, was uns erlaubt, diese zu verwalten und unseren Bericht an den globalen Markt viel glaubwürdiger zu gestalten.“

Der Glauben an die globale Zusammenarbeit

Australien ist die natürliche Heimat der Macadamianüsse und ein Weltführer sowohl in der Produktion als auch im Marketing der Macadamianuss. Dennoch ist für Joylon die Bedeutung der globalen Zusammenarbeit für den anhaltenden Erfolg klar, sowohl auf lokaler Ebene als auch darüber hinaus.

Laut Joylon ist Australien’s Unterstützung der World Macadamia Organisation sehr wichtig. Die Organisation wurde letztes Jahr ins Leben gerufen und soll die Macadamianuss weltweit fördern.

„Das Wachstum des Macadamianussangebots ist essenziell für die kontinuierliche Entwicklung der Industrie als Ganze. Allerdings wächst das Angebot für alle Nüsse, nicht nur von Macadamianüssen. Viele dieser anderen Nussbranchen haben wichtige Ressourcen um die Nachfrage ihres Produkts zu steigern,“ warnt Joylon.

„Wir müssen uns bei der generischen (herkunftsneutralen) Vermarktung der Macadamianuss verbessern, um sicherzustellen, dass wir in einem wachsenden Sektor keine Marktanteile verlieren. Letztendlich sitzen wir alle im selben Boot: wir wollen die Nachfrage steigern. Wenn wir weiterhin die Nachfrage auf einem globalen Niveau anregen, wird die australische Produktion die beste sein.“ 

Chancen auf dem Weg in die Zukunft

Joylon ist sehr optimistisch, dass es viele Chancen für die Australische Macadamianussindustrie geben wird.

„Australiens Macadamianuss Zuchtprogramm bietet eine langfristige Chance. Da die Macadamianuss einheimisch ist in Australien und wir das einzige Land sind, in dem es wildwachsende Macadamianüsse gibt, haben wir Zugang zur genetischen Vielfalt der wilden Macadamianussbäume. Dies bedeutet, dass wir die Bäume effektiver mit vorteilhaften Eigenschaften züchten können. Damit können wir auf eine erstklassige Forschungsbasis der Macadamianussgenetik zurückgreifen.“

„Ich sehe außerdem eine große Chance im wachsenden globalen Interesse in Nachhaltigkeitszertifikaten. Meiner Meinung nach ist Australien besser in der Lage als andere Länder, seine nachhaltigen Praktiken in einer Reihe von Bereichen wie Kohlenstoffbilanz, Abfall, Gesundheit und Sicherheit der Arbeitnehmer und Wasserverbrach umfassend zu dokumentieren. Das heißt nicht, dass andere Länder dies nicht auch gut können, aber Australiens Rechtsrahmen ist für unsere heimische Industrie von Vorteil.“

Innovation ist seit langem das Kernstück der australischen Industrie. Darin sieht Joylon einen ständigen Wettbewerbsvorteil.

„Dank Australien gibt es so viele Innovationen in der Macadamianussbranche. Dies ist auch ein Merkmal der australischen Landwirtschaft im Allgemeinen. Wir mussten innovativ sein, um zu überleben und ich kann mir vorstellen, dass das so weitergeht.“

Erfolge, auf die man stolz sein kann

Wenn man Joylon nach den Errungenschaften fragt, auf die er am stolzesten ist, nennt er die Menschen in der Branche.

„Es war großartig, all die fantastischen Menschen kennenzulernen, die in der Branche tätig sind und Teil von etwas so Großem wie dem Wachstum der Australischen Macadamianussindustrie zu sein,“ erklärt er.

„Besonders stolz bin ich auf mein Team und fühle mich privilegiert, mit ihnen allen zusammengearbeitet zu haben. Jeder Einzelne gibt so viel und hat seinen eigenen, einzigartigen Beitrag zu einer so erfreulichen Reihe von Initiativen geleistet. Ich werde gewisse Dinge niemals vergessen, wie zum Beispiel die Feier zu unserem 40. Industriegeburtstag, die Macadamia-Nuss- Innovation-Challenge, und die Entwicklung unserer Instrumente für die integrierte Bewirtschaftung von Obstplantagen.“

Ein weiterer Höhepunkt für Joylon während seiner Zeit in der Branche war die Mitarbeit im Macadamia Conservation Trust (MCT).

„Es ist sehr wichtig, dass wir das Keimplasma und die Vielfalt der wilden Macadamianussbäume schützen. Dies ist entscheidend für die Zukunft unserer Industrie. Der MCT hat sich positiv auf den Ruf unserer Branche als sicher und verantwortungsbewusst ausgewirkt. Er hat dazu beigetragen, unser Marketing zu verbessern und die Anerkennung Australiens First Nations erleichtert.“

Dank Jolyon befindet sich die Australische Macadamia Society nun auch in einer soliden finanziellen Lage. „Wir haben jetzt rund 1000 Mitglieder. Man kann auch sicher sagen, dass wir im Gartenbau allgemein und bei den Behörden sehr angesehen sind.“

Das Leben nach der Macadamianuss

Jolyon denkt mit großer Zuneigung an seine Zeit als CEO zurück.

„Es war ein Privileg und Vergnügen. Es gab nur sehr wenig Momenten, in denen ich meine Rolle als CEO nicht sehr genossen haben. Die Vielfalt der Arbeit war großartig. An einem Tag bist du auf einer Farm und sprichst mit den Anbauern und am nächsten Tag bist du in Dubai beim INC Kongress,“ erläutert er.

„Außerdem ist es erfreulich, an einem so besonderen Produkt wie der Macadamianuss beteiligt zu sein. Ich habe in der Vergangenheit in Branchen gearbeitet, in denen es schwerfällt, mit Herz und Seele für das jeweilige Produkt zu werben. Dies ist ganz anders mit den Macadamianüssen. Die australischen Erzeuger haben sich verpflichtet, dieses wunderbare Produkt nachhaltig und verantwortungsbewusst zu produzieren.“

Joylon ist weit davon entfernt, nach dem Ende seiner Karriere aufzuhören. Er hat bereits einiges in der Pipeline, um sich zu beschäftigen. Zusätzlich zu seiner Tätigkeit in zwei Vorständen – einmal für die „NSW Government Local Land Services“ und einmal für ein kleines biologisches Lebensmittelunternehmen – möchte Joylon seiner Gemeinde etwas zurückgeben, jetzt wo er mehr Zeit hat.

„Eines der größten Freuden in meinem Leben war es, in die Northern Rivers zu ziehen und ich fühle mich wirklich eingebunden in der örtlichen Gemeinschaft. Ich wollte mich als Freiwilliger in der lokalen Bibliothek und Suppenküche engagieren, doch leider wurde beides bei den Überflutungen letztes Jahr zerstört. Ich werde andere Wege finden, einen Beitrag zu leisten. Außerdem habe ich seit kurzem mein erstes Enkel und ich freue mich mehr Zeit mit ihm zu verbringen. Hoffentlich werden weitere Enkelkinder folgen!“ sagt Joylon.

Joylon’s Abschiedsbotschaft ist von großem Optimismus für die Branche geprägt, der er in den letzten 14 Jahren so viel gegeben hat.

„Ich glaube fest daran, dass die beste Zeit für unsere Branche noch bevorsteht, da die Macadamianuss ein so großartiges Produkt ist“, erklärt er. „Ich kann mir nur vorstellen, dass die Industrie größer, besser und aufregender wird.“

Im Namen aller Beteiligten der Australischen Macadamias danken wir Jolyon aufrichtig für seinen Beitrag an unsere Branche. Er hat uns durch herausfordernde Zeiten geführt, eine globale Marke aufgebaut, und einen positiven Eindruck hinterlassen auf jeden, der das Glück hatte mit ihm zu arbeiten. Wir wünschen ihm alles Beste.

Did you like this article?

Subscribe to the macadamia review to get more news like this delivered straight to your inbox.

    • Sie erklären sich damit einverstanden, dass wir Ihre persönlichen Daten erfassen, um Sie zu kontaktieren. Lesen Sie mehr in unserer Datenschutzerklärung

SUBSCRIBE TO THE MACADAMIA REVIEW

and be the first to know about the latest news from the Australian macadamia industry.

    • Sie erklären sich damit einverstanden, dass wir Ihre persönlichen Daten erfassen, um Sie zu kontaktieren. Lesen Sie mehr in unserer Datenschutzerklärung