Marktbericht September

Herausforderungen am Horizont, während das weltweite Angebot weiterwächst

Globales Angebot

Die weltweite Ernte 2022 wird voraussichtlich um 12 % höher ausfallen als in der Saison 2021, was vor allem auf die prognostizierten Steigerungen der südafrikanischen und chinesischen Ernten zurückzuführen ist. Und das, obwohl Australien einen Rückgang von 10 % im Vergleich zur letzten Saison prognostiziert, was eine direkte Folge der schweren Unwetter und Überschwemmungen in NSW und Südost-Queensland ist. Die revidierte australische Prognose liegt bei 49.340 Tonnen in der Schale bei 3,5 % Feuchtigkeit (52.900 Tonnen in der Schale bei 10 % Feuchtigkeit). Dies ist immer noch eine realistische Erwartung, da die größte australische Produktionsregion Bundaberg eine sehr starke Saison erlebt. Die südafrikanische Prognose für 2022 beläuft sich auf 68.522 Tonnen in der Schale bei 3,5 % Feuchtigkeit, was einem Anstieg von 22,2 % gegenüber der letzten Saison entspricht.

Globale Nachfrage

In den 12 Monaten bis Juni 2022 stiegen die weltweiten Macadamia-Kerneinfuhren in die fünf wichtigsten Märkte zusammengenommen um 8% gegenüber dem vorangegangenen MAT-Zeitraum. Alle Märkte verzeichneten ein Wachstum, mit Ausnahme von Japan (-5%) und dem Inlandsmarkt (-4%). Die wichtigsten Märkte in Europa und den USA legten um 9 % bzw. 10 % zu. Die Gesamteinfuhren von Kernen nach China/HK erreichten einen Höchststand von 3.900 T, was einem Anstieg von 23 % entspricht. Die Durchschnittspreise pro kg für die Einfuhren deuten darauf hin, dass der erhebliche Preisdruck, insbesondere bei den Zutaten, anhält. 

Die Gesamteinfuhren in der Schale nach China für den Zeitraum MAT Juli bis Juni waren mit 38 656 Tonnen die höchsten seit vielen Jahren verzeichneten. Aus den Daten des chinesischen Zolls geht hervor, dass Südafrika und Australien die wichtigsten Importeure von Nüssen in der Schale sind. Die australischen Einfuhren beliefen sich in diesem Zeitraum auf 13.685 Tonnen (+15 %) und die südafrikanischen Einfuhren auf 14.084 Tonnen (+94 %).

Australische Verkäufe

Die australischen Macadamia-Verkäufe steigen nach den Unterbrechungen durch den Covid-19 weiter im Jahresvergleich. Die Branche verzeichnete im MAT-Zeitraum (Juli bis Juni) ein starkes 12-Monats-Ergebnis mit einem Anstieg von insgesamt 8 %. Der Anstieg ist auf die starken Kernelverkäufe in China/Hongkong zurückzuführen, aber auch in Japan, Taiwan und dem übrigen Asien wurden Zuwächse verzeichnet. Die Verkäufe auf dem heimischen Markt, in Südkorea und im übrigen Europa waren leicht rückläufig, während sie in Deutschland stabil blieben.

Trotz des Aufwärtstrends bei den Verkäufen bleiben die Marktbedingungen angesichts des zunehmenden Angebots, des verstärkten Preisdrucks auf dem Markt für Ingredienzien und der anhaltenden Herausforderungen in der Lieferkette schwierig.

Did you like this article?

Subscribe to the macadamia review to get more news like this delivered straight to your inbox.

    • Sie erklären sich damit einverstanden, dass wir Ihre persönlichen Daten erfassen, um Sie zu kontaktieren. Lesen Sie mehr in unserer Datenschutzerklärung

SUBSCRIBE TO THE MACADAMIA REVIEW

and be the first to know about the latest news from the Australian macadamia industry.

    • Sie erklären sich damit einverstanden, dass wir Ihre persönlichen Daten erfassen, um Sie zu kontaktieren. Lesen Sie mehr in unserer Datenschutzerklärung